Eltern zu sein heißt nicht, dass man blutsverwandt sein muss.

“Es bedeutet vielmehr, einem Lebewesen ohne Wenn und Aber Liebe zu schenken.”

Pflegekinder aufzunehmen und zu begleiten kann eine große Herausforderung und ein Abenteuer sein. Die Annahme eines Kindes kann Sie bereichern. Sie werden neue Erfahrungen machen, die Ihnen viel Freude bereiten werden, aber es kann auch zu Unsicherheiten und Spannungen kommen.
Sie leben auf Zeit oder auf Dauer mit einem Kind zusammen, das seine persönliche Geschichte mitbringt. Die leiblichen Eltern sind für das Kind weiterhin wichtig.
Unabhängig davon, wie lange das Kind bei Ihnen lebt, braucht es Ihr Verständnis für seine Geschichte und seine Herkunftsfamilie.

“Pflegeeltern nehmen vorübergehend oder auf Dauer hilfsbedürftige Kinder in ihrer Familie auf, die aus verschiedensten Gründen ein liebevolles Zuhause brauchen.”

Ein liebevolles Zuhause

Pflegeeltern spielen in unserer sozialen Gesellschaft eine wichtige Rolle. Ohne sie wäre die Jugendhilfe gezwungen, die betroffenen Kinder in Heimen unterzubringen, ohne Chance auf ein normales Familienleben. Pflegeeltern geben diesen Kindern ein neues Zuhause. Deshalb haben sie unsere höchste Anerkennung und Wertschätzung verdient!

Doch trotz oft schlimmster Erfahrungen lieben Pflegekinder ihre leiblichen Eltern. Deshalb ist  es für sie wichtig, den Kontakt zu ihnen nicht zu verlieren.

Was es bedeutet, ein Pflegekind zu haben

Pflegeeltern nehmen vorübergehend oder auf Dauer hilfsbedürftige Kinder, die aus verschiedenen Gründen ein liebevolles Zuhause brauchen, in ihrer Familie auf.

Pflegeeltern sollten vor allem

  • den Willen zeigen, Kindern in ihrer Notsituation zu helfen
  • eine positive Lebenseinstellung haben
  • erzieherische Kompetenz besitzen, um dem Kind im Alltag Geborgenheit, Vertrauen und Sicherheit zu vermitteln
  • im Umgang mit Kindern geduldig und belastbar sein
  • offen und bereit sein, Neues zu lernen
  • Verständnis für die Situation des Kindes und seiner Familie haben
  • akzeptieren, dass Pflegekinder zwei Familien haben 

 

Wir suchen Pflegeltern mit Herz

  • die eine positive Lebenseinstellung haben
  • dem Kind im Alltag Geborgenheit, Vertrauen und Sicherheit geben
  • Verständnis für die Situation des Kindes und seiner Familie aufbringen
  • akzeptieren, dass Pflegekinder zwei Familien haben
  • das Pflegekind bedingungslos annehmen und in seiner Entwicklung geduldig unterstützen

 

Wir unterstützen Pflegeeltern

In Einzelgesprächen werden wir mit Ihnen
gemeinsam erarbeiten, welches Kind in Ihrer Familie am besten aufgehoben wäre.

Wir bieten Ihnen:

  • Begleitung während des gesamten Vermittlungsprozesses
  • Beratung in der Erziehungsarbeit während der gesamten Dauer der Pflegschaft
  • begleitete Kontakte zu den leiblichen Eltern
  • Vernetzung zu wichtigen Anlaufstellen
  • Fortbildungen zu erziehungsrelevanten Themen
  • fachlichen Austausch und Netzwerkarbeit zwischen allen Beteiligten
  • weitere individuelle Hilfen
l

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen?  Kontaktieren Sie uns!

Nutzen Sie hierbei das Kontaktformular unten!

 

Ihre Ansprechpartner

Sabina Fischer

Kindheitspädagogin B.A.
Tel. 0 951 / 30 18 56 80
mail sabina.fischer@mobam.de

Martin Mühling

Diplom-Pädagoge (Univ.)
Tel. 0 951 / 30 18 56 80
mail martin.muehling@mobam.de

Susanne Morgenthum

Leitung Sekretariat
Tel. 0 951 / 30 18 56 70
mail susanne.morgenthum@mobam.de

Wünschen Sie weitere Informationen?

Wer kann eigentlich Pflegeltern, bzw. Pflegemutter oder Pflegevater werden?

Welche Voraussetzungen gibt es dafür?

Was muß ich zum Finanziellen und zum Rechtlichen wissen?

Haben Sie eine andere Frage, die Ihnen gerade einfällt?

Kontaktieren Sie uns hier!